Magnesium zum Abnehmen – Mehr Energie, Fett abbauen, besser schlafen

Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff, den der Körper unter anderem dazu braucht, um leistungsfähig zu bleiben und sich zu entspannen. Er hilft bei verkrampfter Muskulatur, Entzündungen und unterstützt den Körper bei der Eiweißproduktion. Aber auch beim Muskelaufbau sowie beim Abbau von Fett spielt Magnesium eine tragende Rolle. Somit ist die ausreichende Versorgung mit Magnesium für eine gesunde Gewichtsabnahme unbedingt nötig. Der Körper kann den Mineralstoff jedoch nicht selbst herstellen. Hinzu kommt: Der Großteil der deutschen Bevölkerung ist unterversorgt mit Magnesium, wie zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen. Daher wird von Ärzten oft empfohlen, es als Nahrungsergänzung zusätzlich einzunehmen.

Magnesium zum Abnehmen – So wirkt es

So hilft Magnesium Ihnen dabei, Fett abzubauen und mehr Energie zu haben:

  • Die Insulinsensivität der Bauchspeicheldrüse wird erhöht – und deren
    Leistungsfähigkeit damit verbessert.
  • Um Kohlehydrate und Fett optimal verarbeiten zu können, braucht der Körper Magnesium.
  • Auf den Blutdruck hat Magnesium einen normalisierenden Effekt. Hohe Werte können
    gesenkt werden.
  • Magnesium wirkt entzündungshemmend.

Magnesiumpräparate werden in verschiedenen Zusammensetzungen angeboten. Dabei ist zu bedenken, dass Magnesiumoxid und Magnesiumcarbonat vom Körper schlechter absorbiert werden als Magnesiumcitrat.

Magnesium ist essenziell für den Körper

Obwohl das Mineral so wichtig und unverzichtbar für die Gesundheit ist, wurde es in der Wissenschaft lange Zeit wenig beachtet. Zum Glück hat sich das durch die Fortschritte in Medizin und Ernährungswissenschaften geändert.

Der menschliche Körper benötigt Magnesium für die Energiegewinnung. Unser Körper kann ca. 25 g davon speichern. Es hat eine wichtige Funktion als Kofaktor – das heißt, es ist für die richtige Funktionsweise von über 300 Enzymen im Organismus unerlässlich.

Eine ungesunde Lebensweise und Umweltschäden bringen den Magnesiumkreislauf schnell aus dem Gleichgewicht. Ballaststoffarme Fertiggerichte, Weißmehl und Zucker, viel Alkohol sowie chemische Zusatzstoffe erhöhen das Risiko einer Unterversorgung. Sportler, Schwangere und Stillende, Personen, die unter Stress stehen und Diabetiker haben dazu noch einen erhöhten Bedarf an Magnesium. Alle diese Faktoren können zu Magnesiummangel führen.

Wieviel Magnesium ist empfehlenswert?

Frauen benötigen ca. 300 mg Magnesium am Tag, ein erwachsener Mann braucht etwa 350 bis 400 mg täglich. Kinder und Jugendliche sind noch in der Wachstumsphase und haben im Verhältnis zu ihrem jeweiligen Körpergewicht einen höheren Magnesiumbedarf als Erwachsene. Pro Tag können dies bis zu 400 mg sein. Befragen Sie Ihren Arzt zur Ermittlung des genauen Bedarfs Ihres Kindes oder Heranwachsenden.

Magnesium für chronisch kranke Menschen

Da Magnesium leicht entzündungshemmend wirkt, sollten Menschen mit chronisch entzündlichen Erkrankungen besonders auf eine ausreichende Zufuhr des Minerals achten. Diese Wirkung kann oft nicht allein durch eine magnesiumreiche Ernährung erzielt werden. Besteht bereits ein Mangel, kann der Körper anfällig für Krankheiten wie Tinnitus, Migräne oder Muskelkrämpfe werden. Bei länger bestehendem Mangel können sogar schwere Krankheiten wie Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Herzrhythmusstörungen begünstigt werden.

Magnesium für Diabetiker

Magnesium hilft dem Körper bei Diabetes auf unterschiedlichste Art und Weise. Die Produktion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse wird angeregt und gleichzeitig wird die Insulinresistenz in den Zellen herabgesetzt. Folgeerkrankungen kann so vorgebeugt werden, und bereits bestehende Beschwerden können gelindert werden. Bei einem metabolischen Syndrom, das oft die Vorstufe von Diabetes ist, kann eine ausreichende Zufuhr von Magnesium das Risiko einer tatsächlichen Diabeteserkrankung verringern.

Magnesium – Ein Mangel führt zu Übergewicht

Wenn man sich vor allem von industriell verarbeiteten Lebensmitteln ernährt, kann es vorkommen, dass der Körper mangelernährt ist, obwohl er genügend Kalorien bekommt. Viele Mineral- und Nährstoffe fehlen in der heutigen Nahrung – dazu tragen falsch gedüngte Ackerböden und die Behandlung der Lebensmittel in den verarbeitenden Betrieben bei. Diesen Mangel versucht der Körper durch vermehrte Nahrungszufuhr auszugleichen – er nimmt mehr Kalorien auf als nötig und das Gewicht steigt. Außerdem wird durch Magnesiummangel die Fettverdauung gebremst. Ein verheerender Kreislauf entsteht. Magnesium sollte also unbedingt eingestzt werden, wenn man diesen Kreislauf durchbrechen und abnehmen möchte.

Weitere Probleme durch Magnesiummangel

Bei Aufnahme und Verarbeitung von Proteinen, Fetten sowie Kohlehydraten im Körper benötigt den Mineralstoff Magnesiums und Vitamine aus dem B-Komplex. Bei diesem Vorgang werden spezielle Enzyme aktiviert. Ist kein Magnesium zur Stelle, geht dieser Prozess fehlerhaft vonstatten. Verschiedenste Beschwerden können daraus resultieren. Ganz vorne stehen dabei Schwankungen der Blutzuckerwerte: Da durch Magnesiummangel weniger Insulin vorhanden ist, um die Körperzellen für die Aufnahme von Glukose aufnahmebereit zu machen, werden die Zellen nach und nach insulinresistent. Wenn der Körper dann versucht, den Blutzuckerspiegel wieder auszugleichen, indem er die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin ausschütten lasst, steigt der Insulinspiegel oft dramatisch an. Der Fettabbau wird durch das Vorhandensein von zuviel Insulin gebremst und das Fett wird bevorzugt in den Zellen eingelagert. Die Folge ist eine Gewichtszunahme und das Risiko für einen Typ-2-Diabetes.
Eine weitere Folge von zuwenig Magnesium können auch Schäden des Nervengewebes oder der Blutgefäße sein, denn das Mineral wird zur Reparatur von geschädigtem Gewebe im Körper benötigt.

Gehalt an Magnesium in Lebensmitteln

100g Bohnen haben schon einen Gehalt von 132 mg Magnesium, grüner Salat enthält dagegen nur 9 mg. Einen hohen Magnesiumgehalt haben auch Kakaopulver, Vollkornprodukte und Nüsse, mittlere Werte (immer pro 100g) sind in Bananen, Huhn und Trockenfrüchten enthalten. Es empfiehlt sich, die Nährwerte Ihrer bevorzugten Lebensmittel zu nachzuschlagen und zu vergleichen.

Zusammenfassung

Unser Körper braucht Magnesium für eine Vielzahl von Prozessen. Es beeinflusst viele wichtige Funktionen und Abläufe und wenn wir nicht genug davon zu uns nehmen, können als Folge schwerwiegende gesundheitliche Probleme entstehen. Bei einem Mangel kann man sich bewußt magnesiumreich ernähren – was aber mit der heutigen Nahrung und unserem Lebensstil nicht immer einfach ist. Oder man führt das fehlende Magnesium bequem als Nahrungsergänzungsmittel zu, am Besten in Form von Magnesiumcitrat. Dieses kann man in verschiedensten Darreichungsformen einfach und unkompliziert online mit wenigen Klicks über das Internet bestellen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.